Unsere Erde ist so rund, was drauf lebt das ist ganz bunt.

Bewegung

Bewegung ist ein Grundbedürfnis eines jeden Kindes. Sie hilft den Kindern auf vielfältige Weise ihre motorischen Fähigkeiten zu entwickeln, sowie auch ihre Fein- und Grobmotorik. Des Weiteren erhalten die Kinder ein besseres Körper- und Selbstwertgefühl, somit verbessert sich auch ihre Geschicklichkeit und ihr Teamgeist wird gesteigert. Sie erlernen den Umgang mit Regeln und mit Miss-/ erfolgen. Der Sauerstoffgehalt im Gehirn erhöht sich durch Bewegung. Dies fördert die die kognitive, emotionale und körperliche Entwicklung. Bewegung in unserer Einrichtung:

–    Regelmäßige wöchentliche Bewegungstage jeder Gruppe in der Turnhalle (altersspezifisch unterteilt)
–    Nutzung der Motorik-Schaukel
–    Zusätzliche Spaziergänge, einmal die Woche
–    Einmal wöchentlich psychomotorisches Bewegungsangebot mit einer Ergotherapeutin für Kinder mit erhöhtem Förderbedarf.
–    Tägliches Nutzen unseres großzügigen, bewegungsfreundlichen Außengeländes (vor- und nachmittags)
–    Zweimal im Jahr steht uns die Sporthalle der Grundschule Tengern zur Verfügung
–    Anregende Bewegungsbaustellen finden die Kinder sowohl drinnen, in der Turnhalle, als auch draußen auf dem Außengelände
–    An Materialien haben wir sowohl innen als auch außen ein vielfältiges Angebot (sowie Bretter, Baumstämme, Kletterbaum, Kisten, Decken, Tische, Stühle, Bälle, Fahrzeuge)
–    Im Alltag können die Kinder ihre motorischen Fähigkeiten ausbauen (an-/ ausziehen, basteln, schneiden, klettern, bauen etc.)

 

 

Körper, Gesundheit und Ernährung

Eine grundlegende Voraussetzung für die Entwicklung und Bildung ist körperliches und seelisches Wohlbefinden. Somit ist es wichtig, dass Kinder Sinneserfahrungen machen und diese äußern.
Die Körpersinne sind von großer Bedeutung für selbst gesteuerte Lern- und Bildungsprozesse.
Dieser Bereich ist eng mit Bewegung und Entspannung verbunden, aber auch mit gesunder, ausgewogener und bewusster Ernährung. Es steigert das Wohlbefinden, die Leistungsfähigkeit und Lebensqualität.





Körper, Gesundheit und Ernährung in unserer Einrichtung:

-    Wöchentliche Kochtage, jeder Gruppe (gemeinsames Kochen, Backen oder Zubereiten von Speisen mit den Kindern)
-    Einmal im Monat bereitet jede Gruppe mit den Kindern ein gesundes Frühstück zu
-    Es wird auf das mitgebrachte Frühstück geachtet (gesund und abwechslungsreich)
-    Gemeinsames Vorbereiten von Obst und Gemüse für das tägliche Frühstück
-    Abwechslungsreiches und gemeinsames Mittagessen (Vorbildfunktion)
-    Einmal jährlich, Zahnprophylaxe des Arbeitskreises Zahngesundheit (Gesundheitsamt Minden)
-    Alle zwei Jahre besuchen alle Ü3-Kinder eine ortsansässige Zahnarztpraxis
-    Nachdem Mittagessen putzen die Kinder täglich ihre Zähne
-    Danach bieten wir Entspannungsrunden an, die Kinder haben jedoch jederzeit die Möglichkeit sich in der Kuschelecke zurückzuziehen.
-    Bei Elterngesprächen werden Informationen ausgetauscht (zur Gesundheit des Kindes)
-    Als Materialien stellen wir diverse Reize zur Verfügung (Spiegel, Rasierschaum, Wasser, Schmeck-, Riech-, Tastspiele, Fühlbücher etc.)

Sprache und Kommunikation

Die Sprache und Kommunikation ist eine Grundvoraussetzung für Bildungserfolge und emotionale/kognitive Entwicklung. Dies ist ein kontinuierlicher und lebenslanger Prozess um in Beziehungen zu treten.
Der Spracherwerb ist gebunden an eigene Interesse und Handlungen des Individuums.
Gerade heute ist die Sprache und Kommunikation von großer Bedeutung, da die Kinder teilweise mit einer anderen Kultur und Sprache aufwachsen. Daher sind wir dazu verpflichtet, sie bei ihrer individuellen Sprachentwicklung zu begleiten und sie zu unterstützen.

Sprache und Kommunikation in unserer Einrichtung:

-    Der Alltag wird sprachlich begleitet
-    Im Freispiel finden Interaktionen mit anderen Kindern statt
-    Lieder entsprechend der Gruppenthemen und Jahreszeiten
-    Spiele, Fingerspiele, Erzählrunden im Morgenkreis
-    Spiele werden sprachlich begleitet
-    Sprachfördernde Spiele, Bilderbuchbetrachtung und Kamishibai
-    Unterstützung von Kindern mit einer anderen Muttersprache
-    BaSik-Bögen als Übersicht des Spracherwerbs

Soziale, kulturelle und interkulturelle Bildung

Soziale-/ emotionale Kompetenzen sind Grundlagen, um sich in einer Gesellschaft wohlzufühlen. Dabei prägen verschiedene Kulturen und Lebensstile unsere Gesellschaft. Diese Bildung ist eine Voraussetzung für Offenheit, Toleranz und Akzeptanz.
Interkulturelle Kompetenz ist die Fähigkeit Interkulturalität (Fremdheitserfahrungen) in Kulturalität (Normalität) zu wandeln.



Soziale, kulturelle und interkulturelle Bildung in unserer Einrichtung:

-    Kinder aus verschiedenen Kulturen treffen im Kindergarten aufeinander
-    Es gibt Lieder auf verschiedenen Sprachen
-    Kinder haben die Möglichkeit über ihre Herkunftsländer zu sprechen (Freispiel, Erzählrunden)
-    Frühstück aus aller Welt (in Zusammenarbeit mit Familien mit Migrationshintergrund, bereiten wir ein großes Frühstück vor)
-    In der Puppenecke haben die Kinder die Möglichkeit, Alltagssituationen gemeinsam nachzuspielen
-    Die Kinder können jederzeit ihre Wünsche, Gefühle und Bedürfnisse frei äußern
-    Sie übernehmen kleine Teilaufgaben (Verantwortung, Teamfähigkeit wird gestärkt)

Musisch-,ästhetische Bildung

Musik ist tiefgründig, emotional, stärkend und beruhigend. Die musisch-ästhetische Bildung unterstützt den Ausbau motorischer Fähigkeiten und aktiviert unterschiedliche Hirnregionen. Sie fördert den Intellekt und hat Auswirkungen auf die Sprache. Des Weiteren wird das Gemeinschaftsgefühl gestärkt.


Musisch-, ästhetische Bildung in unserer Einrichtung:

-    Lieder im Alltag zu Feierlichkeiten und Festen
-    Nutzung von Orff-Instrumenten und Umsetzung von Klanggeschichten
-    Nutzung von Toni-Boxen
-    CD-Player: Begleitung beim Freispiel und Turnen
-    Liederfest einmal im Jahr, der Evangelischen Kindergärten, des Kirchenkreises Lübbecke
-    Kinderchor bei Gottesdiensten
-    Diverse Materialien stehen uns zur Verfügung in verschiedenen Formen und Größen (Farbe, Wasser, Knete, Holz, Klebstoff, Naturmaterialien, Pinsel, Sand, Wolle etc.)

Religiöse und ethische Bildung

Die Liebe Gottes ist die Kraft in uns und um uns herum. Religion ist ein Recht des Menschen und gibt Orientierung durch Werte und Normen.
Religion begegnet in Sorgen, Nöten, Freuden, Traurigkeit, Ausgrenzung und Offenheit.
Sie beantwortet Lebensfragen im Alltag.


Religiöse und ethische Bildung in unserer Einrichtung:

-    Einmal im Monat gestaltet eine Gruppe eine Andacht
-    Christliche Lieder und Gebete im Alltag (Rituale, Traditionen)
-    Kirchenbesuche und Familiengottesdienste werden angeboten
-    Kinderbibeltage
-    Christliche Feste werden mit Andachten begleitet (Weihnachten, Ostern)
-    Kinderbibeln stehen zur freien Verfügung
-    Besuch eines Bibelgartens 
-    Enge Zusammenarbeit mit Pastor Ovesiek und der Kirchengemeinde Schnathorst

Mathematische Bildung

Die mathematische Bildung ist grundlegend für das Verständnis von Zusammenhängen. Dabei wird sich mit Zahlen, Formen, Zeit, Raum, Mengen und Gewicht auseinandergesetzt.
Die Selbstständigkeit und das soziale Verhalten werden gestärkt.

Mathematische Bildung in unserer Einrichtung:

-    Entenland (erste mathematischen Grundlagen, Formen/Farben und die Orientierung in Raum und Zeit)
-    Zahlenland
-    Beim Kochen lernen die Kinder Maßeinheiten kennen
-    Würfelspiele und Puzzle stehen den Kindern frei zur Verfügung
-    Verschiedene Ordnungssysteme, wie Kalender und Uhren sind im Alltag integriert
-    Sanduhren mit verschiedenen Zeitangaben
-    Vermitteln von mathematischen Grundlagen im Alltag
-    Strukturen und Abläufe werden den Kindern nähergebracht (Tag/Nacht, Woche, Tagesplan)

Naturwissenschaftlich-, technische Bildung

Kinder staunen, fragen, forschen, experimentieren. Deshalb ist die naturwissenschaftliche und technische Bildung so wichtig. Dazu gehören Einflüsse von Biologie, Chemie, Physik, Astronomie, Geographie, Geologie und Technik.
Im Alltag ergeben sich Situationen, die alle Sinne anregen (z.B. beim Händewaschen die Sinneserfahrungen mit dem Element Wasser).

Naturwissenschaftlich-, technische Bildung in unserer Einrichtung:

-    Die Experimentierkiste ist für jede Gruppe frei zugänglich
-    Umbau des Bauwagens zum Forschen und Experimentieren
-    Lupengläser, Ferngläser und Magnete für die Kinder
-    Naheliegendes Storchennest
-    Nistkästen für Vögel
-    Obstgarten und Hochbeete
-    Baumstämme zum Bauen (draußen)
-    Einmal pro Woche hat jede Gruppe einen Wald- und Wiesentag (für Spaziergänge und weitere Angebote zum Schwerpunkt "Natur mit allen Sinnen")
 

Ökologische Bildung

Hierbei geht es um den achtsamen und sorgsamen Umgang mit den natürlichen Ressourcen der Umwelt.
Nachhaltigkeit sollte ein stetiges und bewusstes Thema sein. Die Kinder entwickeln somit ein Bewusstsein für die Umwelt. Liebe und Achtung zu Tieren, Pflanzen und der Natur ist ein beständiger Begleiter in unserer Einrichtung.


Ökologische Bildung in unserer Einrichtung:

-    Einmal im Jahr haben wir eine Projektwoche zum Thema Mülltrennung, -vermeidung und Umweltverschmutzung
-    Darauf folgt die Aktion „saubere Landschaft“, an der wir gemeinsam mit den Familien teilnehmen
-    Aktuelle Themen werden kindgerecht thematisiert (Umweltverschmutzung, Wasserknappheit, Klimawandel)
-    Thematisierung von Wasser- und Energieverschwendung im Alltag
-    Es wird darauf geachtet, dass nichts von Sträuchern und Bäumen abgerissen wird
-    Es wird mit den Kindern gemeinsam etwas gepflanzt und beobachtet in den vorhandenen Hochbeeten
-    Unser Außengelände bietet ein vielfältiges Baum- und Strauchangebot (klettern, Buden bauen)
-    Es sind Nistkästen vorhanden (die Brutzeit und den ersten Flug bekommen die Kinder direkt mit)
-    Die Kinder übernehmen Verantwortung (Mülltrennung/-vermeidung)

Medien

Medien sind ein selbstverständlicher Bestandteil des Alltags. Es ist ein Kommunikations- und Handlungsmittel. Es kann sinnvoll, als Erfahrungsmittel genutzt werden, als auch missbraucht werden.
Deshalb ist es die Aufgabe des pädagogischen Teams, den Kindern den richtigen Umgang mit Medien zu vermitteln.

Medien in unserer Einrichtung:

-    in unserer Einrichtung sind mehrere Toni-Boxen, mit diversen Figuren vorhanden (wird von den Kindern, nach Absprache selbstständig genutzt)
-    Kamishibai mit dazugehörigen Geschichten sind ebenfalls vorhanden
-    diverse Bücher und CDs können die Kinder selbstständig nutzen (nach Absprache)
-    die Digitalkamera und den Laptop nehmen die Kinder wahr, wenn wir damit arbeiten
-    digitale Fotos werden im Portfolio dokumentiert und mit den Kindern gestaltet (die Portfolios sind nach Absprache frei zugänglich)
-    „Medien Helden“ fließen im pädagogischen Alltag mit ein (Peppa Wutz, Paw Patrol etc.)